09/01/2014 - Bee Gees: Too Much Heaven

Findet Ihr auch die biographischen Hintergründe mancher Künstler hochinteressant? Wir haben uns kürzlich eine Reportage über die Bee Gees angeschaut und eine Menge mehr über die Brüder erfahren, die nicht nur für sich selbst, sondern auch für andere namhafte Künstler komponierten.

 

Heute vor 35 Jahren, am 9. Januar 1979, traten die Bee Gees anlässlich des Jahres des Kindes beim Konzert für UNICEF auf. Sie sangen den Titel Too Much Heaven und entschieden, dass jegliche weltweit erzielten Tantiemen dieses Songs dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen zugute kommen sollten.

 

...Weitere Künstler dieses Konzerts waren ABBA, Andy Gibb, Olivia Newton-John, John Denver, Earth, Wind & Fire, Rita Coolidge, Kris Kristofferson, Rod Stewart und Donna Summer. Robert Stigwood, der Manager der Bee Gees, hatte die Idee für das Konzert. Drei Tage vor dem Konzert erklomm die Single Too Much Heaven den ersten Platz der Billboard-Charts. Insgesamt konnten die Bee Gees schließlich mehr als 7 Mio. US-Dollar an UNICEF überweisen und erhielten den Dank von UNO-Generalsekretär Kurt Waldheim...


Die Bee Gees waren eine englischsprachige Popgruppe der Brüder Barry, Maurice und Robin Gibb, die 1958 als Kinderband in Australien mit Beatmusik ihre musikalische Karriere begann...

In der „Millennium Edition“ des Guinness-Buchs der Rekorde sind die Bee Gees als „erfolgreichste Familienband der Welt“ verzeichnet...

 

Sofdy-Service zum Song of the Day:

Sofdy bei amazon kaufen

The Bee Gees bei musicload

Lyrics zum Song of the Day

Offizielle Website der Bee Gees

iTunes von den Bee Gees

Heute arbeitet das Kinderhilfswerk vor allem in Entwicklungsländern und unterstützt in ca. 160 Staaten Kinder und Mütter in den Bereichen Gesundheit, Familienplanung, Hygiene, Ernährung sowie Bildung und leistet humanitäre Hilfe in Notsituationen. Außerdem betreibt es auf internationaler politischer Ebene Lobbying, so etwa gegen den Einsatz von Kindersoldaten oder für den Schutz von Flüchtlingen... [Quelle: Wikipedia]

 

Was für ein herrliches Leben hatte ich! Ich wünschte nur, ich hätte es früher bemerkt, sagte Colette, französische Schriftstellerin, die als erste Frau in Frankreich ein Staatsbegräbnis bekam.

 

Da geht es uns Allen ja besser; wir fangen heute damit an zu erkennen, wie himmlisch unser Leben ist. Damit Euch einen Donnerstag, den Ihr in vollen Zügen genießt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0