01/04/2014 - Madness: Our House

Kennt Ihr "Pater Ralph", oder könnt Ihr Euch an ihn erinnern? Der katholische Priester mutierte Anfang der 80er-Jahre zum absoluten Frauenschwarm. Im australischen Mehrteiler Die Dornenvögel geht es um die Liebe zwischen einem dem Zölibat verpflichteten Geistlichen und einer Farmerstochter.

 

Richard Chamberlain avancierte zum absoluten Weltstar und Frauenschwarm in der Rolle eines attraktiven Paters, der zwar Vater eines Sohnes wird, aber seinen Weg im Rahmen der katholischen Kirchen-Hierarchie weitergeht. Rachel Ward spielte die Frau, die auf ihre große Liebe verzichtet, zumindest laut Drehbuch, denn während der Dreharbeiten lernt sie ihren späteren Mann Bryan Brown kennen, im Film ein Fiesling.

 

Richard Chamberlain wurde in diesen Tagen 80. Chamberlain lebte viele Jahre zurückgezogen mit seinem langjährigen Lebensgefährten Martin Rabbett auf Hawaii zusammen. Rabbett war auch als Agent, Produzent und Regisseur für Chamberlain tätig. Nach einem Artikel in der französischen Frauenzeitschrift Nous Deux im Dezember 1989 wurde bekannt, dass Chamberlain homosexuell ist. In einem Interview 1991 sprach er erstmals selbst darüber und sagte: „Ich habe das Versteckspiel satt...

 

Seit dem 1. April 2001 sind die Niederlande das erste Land der Welt, das die Ehe für gleichgeschlechtliche Partner/innen öffnete. Der Bürgermeister von Amsterdam, Job Cohen, traute kurz nach Mitternacht drei männliche und ein weibliches Paar. [Quelle: Wikipedia]

Sofdy-Service zum Song of the Day:

Sofdy bei amazon kaufen

Madness bei musicload

Lyrics zum Song of the Day

Offizielle Website von Madness

iTunes von Madness

Nein, wir haben euch nicht in den April geschickt. Das erledigen wahrscheinlich Familie, Freunde und Kollegen. Aber da der 1. April traditionell ein leicht verrückter Tag ist, schcken wir eine entsprechende Band ins Rennen.

 

Madness ist eine der bekanntesten britischen Ska-Bands der 1980er Jahre und nach einer zwischenzeitlichen Trennung (1986–1992) heute noch aktiv. Ihre Musik, eine Mischung aus Ska, Punk und Pop sowie ihr Spielwitz wurden später als „Nutty Sound“ ihr Markenzeichen.

 

Ska hat jamaikanische Wurzeln, basiert auf dem Offbeat und reicht bis in die späten 1950er Jahre zurück. In den 1970er und 1980er Jahren erfreute sich dieser Musikstil vor allem in Großbritannien und Westeuropa großer Popularität, und Madness waren zu jener Zeit zusammen mit The Specials einer seiner wichtigsten Vertreter des ersten Ska Revivals... [Quelle: Wikipedia]

 

Dann viel Spaß beim In-den-April-Schicken und -Geschicktwerden und einen sonnigen Einstieg in den berühmt-berüchtigten Regenmonat.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0