24/06/2014 - Jeff Beck Special

Hättet Ihr das gedacht? Der Mann, einer der bedeutendsten Gitarristen der Rockgeschichte, der sein Instrument beherrscht wie ein "junger Gott", wird heute schon 70. Äußerst selten spielt er mit dem Plektrum, meist spielt er "nur" mit den Fingern, benutzt allenfalls den Tremolo-Hebel und den Volumen- oder Klangregler der Gitarre.

 

Die Rede ist von Jeff Beck, der 2011 mit einem neuen Album, Emotion and Commotion, einem Kleinod der Gitarrenkunst, aufwartete und damit für den Grammy Award for Best Album nominiert war.

 

Er  ist ein britischer Rock-Gitarrist und mehrfacher Grammy-Preisträger...

Wie viele Gitarristen der frühen 1960er Jahre in England verdiente Jeff Beck sein Geld als Sessionmusiker. 1965 – nach dem Wechsel Eric Claptons zu John Mayall – suchten die Yardbirds einen neuen Leadgitarristen. Beck war einer der ersten Electric-Gitarristen, der mit electronic fuzz distortion und noise experimentierte. Nach einem legendären, aber kurzen Leadgitarren-Duo mit Jimmy Page verließ er Ende 1966 die Gruppe...

 

Jeff Beck hatte nie solche Erfolge gefeiert wie Eric Clapton oder Jimmy Page, dennoch gilt er mit seinen musikalischen Visionen zwischen Jazz-Rock bzw. Fusionmusik (z. B. auf Wired und auf There and Back, feat. Simon Phillips), Psychedelic und Progressive Guitar Music als eine ebenso bestimmende Kraft der Rockmusik.

 

Für seine Rockinstrumentals wurde er bislang sechsmal mit einem Grammy Award ausgezeichnet: 1986 für Escape, 1990 für Jeff Beck's Guitar Shop mit Terry Bozzio und Tony Hymas, 2002 für Dirty Mind, 2004 für Plan B, 2010 für A Day in the Life und 2011 für Nessun dorma.

Sofdy-Service zum Song of the Day:

Jeff Beck bei amazon

Offizielle Website von Jeff Beck

iTunes von Jeff Beck

Offizielle Website der Fender Jeff Beck Stratocaster

Beck spielt fast ausschließlich Fender Stratocaster-Gitarren. Fender hat mit ihm zusammen ein „Signature“-Stratocaster-Modell konzipiert, das durch den Fender-Custom Shop produziert und vertrieben wird. [Quelle: Wikipedia]

 

Rockstars sterben entweder jung oder sie altern sehr, sehr langsam. Diese These  stellte mal Brian Molko von Placebo auf. Jeff Beck scheint diese Theorie zu bestätigen.

 

Einen sonnigen Dienstag wünschen wir Euch, vielleicht heute mal ein bisschen gitarrenlastiger als sonst...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0