22/10/2014 - Stomp: Newspapers

Was lässt sich alles mit Zeitungen machen? Dazu fallen Euch sicher eine Menge Vorschläge ein, wie zum Beispiel, eine Mütze zu falten, die beim Anstreichen Farbe aus den Haaren fernhält, oder mit Kleister Bastelmasse herzustellen.

 

Eine interessant umgesetzte Idee zeigen wir Euch heute mit einem außergewöhnlichen Sofdy.  Denn heute genau vor 110 Jahren gab es sie zum ersten Mal - die Boulevardzeitung:  Mit der B.Z. am Mittag erscheint in Berlin die erste deutsche Boulevard-Zeitung im Straßenverkauf...

 

Eine Boulevardzeitung ist ein periodisch in hoher Auflage erscheinendes Druckerzeugnis, dem nur eingeschränkte Seriosität zugeschrieben wird. Die ersten Vertreter der Gattung waren nur auf der Straße (Boulevard) käuflich zu erhalten, nicht im Abonnement (vgl. hierzu auch Kaufzeitung).

 

Anknüpfend an die Boulevardzeitung hat sich der Begriff Boulevardjournalismus etabliert, der heute eine eigene Gattung im Journalismus bezeichnet.

Gelegentlich wird der seit 1865 erscheinende San Francisco Examiner als erstes Skandalblatt der Zeitungsgeschichte bezeichnet.   [Quelle: Wikipedia]

Sofdy-Service zum Song of the Day:

Stomp im Dezember in Berlin

... auch im Ruhrgebiet wird Stomp zu sehen sein

Offizielle Website von Stomp

Stomp ist eine Perkussion-Band. Sie wurde von Steve McNicholas und Luke Cresswell gegründet. Erstmals traten diese 1991 in Brighton in Großbritannien auf. Heute ist Stomp sehr erfolgreich und tritt in der ganzen Welt auf. Zudem besteht die Gruppe mitunter aus mehr als zehn Personen. Die Performance ist szenisch dem Umfeld einer Putzkolonne entlehnt.

 

Geräusche werden dabei mit Hilfe verschiedener (Haushalts)-Gegenstände erzeugt, etwa mit Fässern (auch Mülltonnen), Stäben und im Prinzip allem, was sich im Sperrmüll befinden könnte oder was sich zur Erzeugung rhythmischer Geräusche eignet. Die Shows selbst sind sehr dynamisch und Geräusche werden auch durch Interaktion mehrerer Künstler untereinander erzeugt, zum Beispiel bei Kampfszenen. Stomp war der Begründer eines neuen Performance-Genres. [Quelle: Wikipedia]

 

Tja, Zeitungen, Pressefreiheit und Journalisten, ein weites Feld. Kritikfähigkeit bleibt gefragt und die eigene Meinungsbildung, und das unabhängig von den Medien, die von sich behaupten, zur Meinungsbildung besonders wichtig zu sein.

 

Helmut Qualtinger, österreichischer Kabarettist, äußerte sich folgendermaßen: Journalisten: Leute, die glauben, dass ein Bericht besser wird, wenn sie ihn Report nennen.

 

Ob mit oder ohne (Boulevard) Zeitung - einen großartigen Mittwoch wünschen wir Euch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0