11/03/2015 - The Pointer Sisters: Jump (For My Love)

Kniebeugen oder Hüpfen an der Bushaltestelle - was haltet Ihr davon? Besser Bewegung beim Warten auf den nächsten Bus als gar kein Sport - das dachte sich wohl das mexikanische Gesundheitsministerium und startete eine Kampagne in der Hauptstadt mit sogenannten Gesundheitsstationen. Kampf dem Übergewicht ist die Devise.


Niemand verspricht sich von der Aktion, dass am Ende Athleten dabei herauskommen. „Das Projekt zielt darauf ab, die Leute zu aktivieren und ihnen mit einer Belohnung zu zeigen, wie wichtig es ist, mit Tätigkeiten im Sitzen aufzuhören“, sagt Iván Loría, Koordinator der Gesundheitsförderung in der Hauptstadt. [Quelle: Frankfurter Rundschau]


The Pointer Sisters ist eine US-amerikanische Soul- und Disco-Band, die im Jahre 1971 von den Schwestern Anita (* 23. Januar 1948), Bonnie (* 11. Juli 1950) und June (* 30. November 1953; † 11. April 2006) gegründet wurde. Im Dezember 1972 stieg auch ihre älteste Schwester Ruth (* 19. März 1946) mit ein.


Die Gruppe wurde zunächst als Nostalgie-Act mit 1940er-Jahre-Jazz, Dixieland und Big-Band-Musik berühmt, später auch mit Funk, R&B und Country. Die Sängerinnen fielen auch durch ihre äußere Erscheinung auf, eine Mischung aus Second-Hand-Kleidern und extravaganten Kostümen.


In den späten 1970er Jahren wandten sich die Schwestern verstärkt Pop- und Disco-Klängen zu und konnten in den 1980er Jahren ihre größten Erfolge feiern. Zu ihren bekanntesten Hits zählen Fire (1978), He’s so Shy (1980), Slow Hand (1981), Automatic, Jump (For My Love) und I’m so Excited (1984)...

Sofdy-Service zum Song of the Day:

Sofdy bei amazon kaufen

Lyrics zum heutigen Sofdy

Offizielle Website von den Pointer Sisters

iTunes von den Pointer Sisters

Mit zahlreichen Kompilationen und regelmäßigen Live-Auftritten sind die Schwestern aber nach wie vor gut im Geschäft. 1994 waren sie mit dem Country Star Clint Black und dem Titel Chain of Fools auf der CD Rhythm Country and Blues vertreten, die sich in den USA eine Million mal verkaufte. 1996 wurden sie bei der Abschlussfeier der Olympischen Spiele ebenso gefeiert wie bei der Night of the Proms im Jahre 2002.


Zwei Jahre später gaben sie in Bonn zusammen mit Kool & The Gang ein umjubeltes Konzert. Zu diesem Zeitpunkt war June Pointer wegen Drogenproblemen bereits ausgestiegen. Ihren Platz hatte Issa Pointer, die Tochter von Ruth, eingenommen. [Quelle: Wikipedia]


Ob an der Bushaltestelle oder wo auch immer Ihr bevorzugt, Euch sportlich zu bewegen - einen fitten Mittwoch wünschen wir Euch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0