16/02/2016 - Sinéad O'Connor: Nothing Compares To You

Was macht die Einzigartigkeit eines Menschen aus? Dass er - der auch in den Charts besungene - Lieblingsmensch ist? Dass es so ist, wie der Fuchs es im Kleinen Prinzen beschreibt? "Du bist für mich noch nichts als ein kleiner Knabe, der hunderttausend Knaben völlig gleicht. Ich brauche dich nicht, und du brauchst mich ebenso wenig. Ich bin für dich nur ein Fuchs, der hunderttausend Füchsen gleicht. Aber wenn du mich zähmst, werden wir einander brauchen. Du wirst für mich einzig sein in der Welt. Ich werde für dich einzig sein in der Welt . . ."  [Quelle: zitate.eu]

 

Kaum eindrucksvoller besungen wurde diese Einzigartigkeit als von unserer heutigen Sofdy-Künstlerin - Sinéad Marie Bernadette O’Connor  ist eine irische Musikerin und Sängerin...

Der große Durchbruch gelang Sinéad O’Connor 1990 mit ihrem zweiten Album I Do Not Want What I Haven’t Got und der Single-Coverversion des Prince-Songs Nothing Compares 2 U. Das Lied schaffte es in Deutschland auf Platz 1 der Hitparade. Im selben Jahr lehnte sie es ab, in New Jerseyaufzutreten, da vor ihrem Auftritt die amerikanische Nationalhymne gesungen werden sollte. 

 

Frank Sinatra kommentierte ihre Weigerung schlicht mit: „I kick her ass!“ O’Connor äußerte darauf gegenüber Journalisten, sie hoffe, dass sie Sinatra nicht begegne; schließlich könne sie doch keinen alten Mann schlagen. Die Veranstalter verzichteten an diesem Abend auf die Nationalhymne, lehnten es aber später ab, jemals wieder mit ihr zu arbeiten...

Sofdy-Service zum Song of the Day

Sofdy bei amazon kaufen

Lyrics zum heutigen Sofdy

Offizielle Website von Sinéad O'Connor

iTunes von Sinéad O'Connor

1991 lehnte sie vier Grammy Awards ab. Sie sorgte mit ihren kontroversen Auftritten und Aussagen weiterhin für die unterschiedlichsten Reaktionen; so sympathisierte sie zum Beispiel mit der PIRA und lehnte die klerikale katholische Kirche ab.

 

Bei einem Auftritt am 3. Oktober 1992 in einer Sendung von Saturday Night Live zerriss sie im amerikanischen Fernsehen vor laufenden Kameras ein Bild des Papstes Johannes Paul II.Bei diesem Auftritt sang sie Bob Marleys Lied War, ersetzte jedoch das Wort „racism“ durch „child abuse“.   [Quelle: Wikipedia] 

 

Ihr könnt es Euch denken - einen einzigartigen Dienstag wünschen wir Euch.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0