08/02/2017 - Black Sabbath: Paranoid

Ist die Welt paranoid geworden und von "Kriegsschweinen" besetzt?

 

Auch wenn die drei Rocker von Black Sabbath in diesen Tagen ihr vorerst letztes Konzert gaben, ist schwer vorstellbar, dass sie sich zur Ruhe setzen. Oder habt Ihr schon mal von Rock'n Ruhe oder Rentner-Rockern gehört? Höchstens eine kleine Auszeit, neudeutsch Sabbat(h)ical, wäre denkbar, oder noch neudeutscher: Ausnüchterungszelle nach dem letzten Konzert, damit sich die Zellen wieder erholen.

 

Die geballte Bastion der Heavy Metal-Urgesteine von Black Sabbath machen einfach jedes Sabbatical zur Schweigeminute, die nach einer Sekunde vorbei ist.

 

Rocker-Urgesteine schweigen nie, sie schwärzen vielmehr jeden Urlaub an, bis sämtliche Hotelzimmer Spuren von Heavy Metal enthalten können. Wer wird denn hier gleich paranoid? Das hat Black Sabbath schon längst hinter sich, und schrieb vor 47 Jahren mit dem Album "Paranoid" Rockgeschichte: 

 

Veröffentlicht wurde das Album in Großbritannien im September 1970 auf dem Vertigo Swirl Label 6360011 und in den USA im Januar 1971. Es handelt sich nach Black Sabbath(1970) um das zweite Album der Band. Ursprünglich unter dem Titel Walpurgis geplant, wurde es zunächst in War Pigs (zu deutsch: „Kriegsschweine“) umgewandelt. Erst später beschloss man, es unter dem Titel Paranoid zu veröffentlichen, da andernfalls ein Zusammenhang mit dem Vietnamkrieg hätte vermutet werden können. Das Plattencover zeigt dennoch eine Person mit einem Schutzschild und einem langen Schwert in der Hand.

 

Das Album wurde in den Regent Sound und Island Studios aufgenommen und von Rodger Bain produziert. Während die meisten Stücke musikalisch eindeutig dem Heavy-Metal-Genre zuzuordnen sind, fällt der Song Planet Caravan mit seiner sparsamen Bongo-Instrumentierung und der fast jazzigen Gitarrensolistik aus dem Rahmen.

Ozzy Osbournes Stimme wurde hierfür mit einem Leslie Lautsprecher-Kabinett verfremdet. Höchste Chartnotierungen des Albums waren Platz 1 in Großbritannien, Platz 2 in Deutschland und Platz 12 in den USA. Insgesamt wurde das Album mehr als vier Millionen Mal verkauft.

 

Paranoid anzuhören machen dann doch viel mehr Freude, als paranoid zu sein. Wenn Black Sabbath für eine Sofdy-Sabbatical-Länge Heavy Metal in Rocker-Stein meißelt, dann löst sich keine Band auf, sondern höchstens das Kriegsschwein, das es nie gab. 

 

Und Wenn Rocker-Urgesteine paranoid spielen, dann ist auch geklärt, warum Stein bzw. Fels auf englisch Rock heißt - Urgestein eben. Und das mit den Stones klären wir ein anderes Mal, bevor wir noch paranoid werden...;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0