25/05/2017 - John Williams: Star Wars Main Theme

Es war einmal vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis… 
 

Eine solche Gelegenheit wollen wir nicht ungenutzt verstreichen lassen. Heute genau vor 40 Jahren wurde die erste Star-Wars-Episode in den Vereinigten Staaten uraufgeführt. Anlass genug, mal wieder John Williams zu huldigen, dem wir den großartigen Soundtrack dazu und zu vielen anderen Filmen verdanken.

 

Dieser Mai hat es also in sich, zumal wir ja auch schon am 4. Mai den offiziellen Star Wars-Tag feierten, wie die Südwest Presse erklärt:

 

Dass ausgerechnet der 4. Mai als Star-Wars-Tag gefeiert wird, ist kein Zufall. In den Star-Wars-Filmen wünschen sich die Jedis viel Glück, indem sie sagen: „Möge die Macht mit euch sein“ – oder auf Englisch: „May the force be with you.“ Ausgesprochen klingt das fast identisch wie „May, the 4th“ – der 4. Mai. Schon 1979, kurz bevor der Star-Wars-Teil „Das Imperium schlägt zurück“ in den Kinos anlief, wurde der Spruch mit „May the 4th“ in breiter Öffentlichkeit genutzt.

 

Am 4. Mai 1979 nämlich wurde Margaret Thatcher zur ersten Premierministerin von Großbritannien berufen. Ihre Parteikollegen gratulierten ihr dazu laut starwars.com mit einem Werbebanner in einer Londoner Zeitung. Die Botschaft lautete: „May the Fourth Be With You, Maggie. Congratulations.“ 

 

Neben der Verbindung zu John Williams pflegt der Star Wars-Erfinder George Lucas auch eine enge Freundschaft zu Steven Spielberg - eine wunderbare Anekdote hierzu, die sich vor der Star Wars-Premiere am 25. Mai 1977 abspielte, wie die Welt im Interview herausfindet:

 

Die Welt: Mr. Spielberg, wissen Sie noch, wann Sie das letzte Mal mit Ihrem Freund, dem „Star Wars“-Schöpfer George Lucas, an einem Strand in Hawaii lagen und Sandburgen gebaut haben?

 

Steven Spielberg: Ach ja, unsere Glückssandburgen. So haben wir sie immer genannt. Ist schon länger her, dass George und ich zusammen im Sand gebuddelt haben (lacht). Diese Burgen waren für uns eine Art Ritual, mit dem wir herausfinden wollten, ob unsere Filme an den Kinokassen Erfolg haben würden oder nicht. Wir haben diese Glückssandburgen 1977 erfunden, kurz bevor der erste Teil von „Star Wars“ in die Kinos kam. George war damals sehr nervös. Die letzten vier Tage vor dem Kinostart hatte ich damals mit ihm und seiner Frau auf Hawaii verbracht.

 

Abergläubisch wie wir waren, haben wir nach einem Zeichen gesucht. So beschlossen wir, eine Sandburg nahe an der Flutlinie zu bauen. Wir sagten uns: „Wenn das Meer die Burg weg wäscht, wird ‚Star Wars‘ ein Flop. Aber wenn der Turm im Zentrum stehen bleibt, wird der Film ein Erfolg. Also haben wir uns daran gemacht, mit Plastikschaufeln und Kindereimern eine richtige Festung aus nassem Sand zu errichten. 

 

Die Welt: Wie groß war Ihre Festung denn?

 

Spielberg: Ich würde sagen, mindestens drei Meter Durchmesser und gut einen Meter hoch. Nachdem wir fertig waren, saßen wir einfach da und haben der näherkommenden Flut zugesehen. Als es dunkel wurde, sind wir dann ins Hotel gegangen und haben zu Abend gegessen. Am nächsten Morgen rief mich George an und fragte, ob ich ihn begleiten wolle, um zu sehen, ob die Burg noch stehe. Wir gingen zum Strand und sahen, dass die ganzen Mauern von den Wellen weggerissen worden waren.

 

Aber die Zitadelle in der Mitte stand noch! Da sah ich George an und sagte: „Du wirst einen riesigen Hit landen!“ Kurz darauf riefen die Produzenten an, erzählten ihm von den ersten Einspielergebnissen: Jede 10-Uhr-morgens-Vorstellung in den USA war ausverkauft! Das war der erste Indikator, dass dieser Film sämtliche Rekorde brechen würde. Aber George und ich haben schon lange keine Glückssandburgen mehr gebaut.

 

Sie wissen ja, dass er sich aus dem Filmgeschäft zurückgezogen hat. Was nichts daran geändert hat, dass wir noch immer die besten Freunde sind. Wir sind es, seit wir uns 1967 zum ersten Mal getroffen haben. Und wir werden immer beste Freunde sein. George sagt im Übrigen das Gleiche über mich.

 

Und die Saga geht weiter. So findet Ihr weiter unten den Trailer für den im Dezember 2017 anlaufenden Kinofilm Star Wars: Die letzten Jedi. Bis dahin wünschen wir Euch viel Freude mit dem 40 Jahre-Quiz und dem heutigen Song of the Day:

 

May the 25th be with you.

May the Sofdy be with you. 

May the music be with you.