10/06/2017 - Chris Martin and Ariana Grande: Don't Look Back In Anger (One Love Manchester)

Habt Ihr Lust auf ein über dreistündiges Wochenend-Konzert? Multo Bene, wir hätten da nämlich ein Benefiz-Konzert für Euch, bei dem vor allem ein Song zur Hymne und zum heutigen Sofdy avanciert. Der Bonner General-Anzeiger bringt es auf den Punkt:

 

"Als Noel Gallagher vor zwanzig Jahren mit Stift und Block in einem Pariser Hotelbett saß, dachte er wohl eher an eine gescheiterte Beziehung, die er in poetischen Zeilen zu Papier brachte. "Hätte ich damals gewusst, dass das Lied eines Tages auf Beerdigungen und Hochzeiten gespielt wird, dass Menschen es zum Lied-ihres-Lebens machen - dann hätte ich es nicht schreiben können", sagte Gallagher 2016. "Das wäre alles eine Nummer zu groß für mich gewesen.“ Er hatte nicht geahnt, welche Bedeutung der Song aktuell hat. Fast genau 20 Jahre nach der Veröffentlichung des Songs steht "Don't look back in anger" als Hymne für einen hinterhältigen Terroranschlag."

 

Haben wir Euch auf den Geschmack gebracht? Die Süddeutsche Zeitung fasst den Musik-Marathon zudem wunderbar zusammen: "Sie alle repräsentieren noch etwas anderes: Dass es schmerzhaft, schwierig, verstörend sein mag, dass Kapitalismus und Freiheit, Kitsch und unschuldiges Gefühl, Affirmation und Revolution so dicht beieinander liegen. Aber wenn irgendwas grandios an unserer Gesellschaft ist, dann gerade das. Denn es ist etwas sehr Lebensfreundliches, Widersprüche auszuhalten. Was nicht heißt, dass man sie akzeptiert. Es heißt nur, dass man sie nicht einfach leugnet oder mit Gewalt zu beseitigen versucht."

 

Und wenn sie nicht gestorben sind: They don't look at others in anger.